Seite auswählen

Südstaaten

Tupelo

Jack Daniels, Lynchburg

 Selfguided Tour – Motorrad und DZ, unterwegs mit perfekt ausgearbeitetem Roadbook – ohne Flug

Südstaaten – Tour zum Film

Auf den Spuren des Blues

Selfguided Tour – 15 Tage

Diese kulturell geprägte Tour mit fast 3000 Kilometer durch die Südstaaten eröffnet selbst ausgewiesenen USA-Kennern und Neulingen der Blues und Jazzmusik beeindruckende Einblicke, Erkenntnisse und Erlebnisse.

1. Tag – Flug nach New Orleans
Willkommen in New Orleans. Transfer zu Eurem Hotel im berühmten French Quarter in Eigenregie. Übernachtung in New Orleans.

2. Tag – New Orleans
Heute könnt Ihr New Orleans und Umgebung erkunden, Ihr schnuppert zum ersten Mal die Luft, in der der Blues liegt. Es gibt zahlreiche Unternehmungen vor Ort, z. B. eine Schaufelraddampfertour, wo es einen Southern Fried Lunch und Musik auf dem Mississippi gibt. Bummelt am Abend durch die berühmte Bourbon Street, die mit ihren unzähligen Live Musik-Angeboten etwas für jeden Geschmack bietet. Übernachtung in New Orleans.

3. Tag – New Orleans – Biloxi –Ocean Springs 95 Meilen/150 Kilometer
Annahme der Motorräder ab 09.00 Uhr. Heute geht es von „Nawlins“ weiter nach Biloxi. Die Stadt liegt auf einer Halbinsel an der Küste des Golfs von Mexiko. Hier lohnt sich die Fahrt entlang der malerischen Küstenstraße des US Highway 90. Auch ein Abstecher zum Wahrzeichen von Biloxi lohnt sich: der 1848 erbaute Leuchtturm, der auf einer Verkehrsinsel inmitten des in den siebziger Jahren entstandenen Highway 90 steht, hielt dem Hurrikan Katrina stand. Den Strand zieren zahlreiche Kunstwerke in Form von abgestorbenen Bäumen, welche noch auf Katinka zurückzuführen sind. Am Abend könnt Ihr den Sonnenuntergang am Beach genießen. Übernachtung in Biloxi.

4. Tag – Ocean Springs–Meridian Tupelo ca. 300 Meilen/480 Kilometer
Über den Highway 49  und die Interstate 59 geht es bis nach Tupelo, dem Geburtsort von Elvis Presley. Im ‚Hardware Store‘ bekam der King of Rock’n Roll seine erste Gitarre gekauft. Der Laden ist einfach herrlich, dort hat sich die letzten siebzig Jahre nichts verändert. Das ist der Platz, an dem die Geschichte des Rock ’n Roll ihren Anfang nahm!Übernachtung in Tupelo.

5. Tag – Tupelo – Chattanooga  ca.250 Meilen/400 Kilometer
Der  Besuch am Morgen des Geburtshauses des King, eine Zweiraumholzhütte, führt einem drastisch vor Augen, aus welch bitterarmen Verhältnissen Elvis Aaron Presley stammte. Dann startet man schnurstracks in Richtung Osten, quer durchs nördliche Alabama, vorbei an Huntsville in Richtung Tennessee. Am frühen Abend erreicht Ihr diese eindrucksvolle Stadt am Tennessee River. Hier schlaft Ihr nicht in einem gewöhnlichen Hotel, sondern im historischen Chou Chou Hotel. Der ehemalige Sackbahnhof von Chattanooga wurde mit viel Liebe zu einem Hotel umgebaut. Neben den normalen Hotelzimmern gibt es hier auch die Möglichkeit, in einem originalen Schlafwagon zu übernachten. Die über hundert Jahre alten Wagons verströmen innen und außen ein wahrhaft unbeschreibliches Flair. Die Stadt hat tolle alte Kneipen zu bieten.

6. Tag – Chattanooga
Zeit für diese sehr schöne und interessante Stadt – Eine Führung durch die Ruby Falls mit einer anschließenden Fahrt hoch auf den Lookout Mountain, ein Kaffee am Ufer der Walnut Street Bridge oder ein tolles Dinner in einem der zahlreichen ausgefallene Szenerestaurants.

7. Tag – Chattanooga – Tail of the Dragon – Pigeon Forge  ca. 190 Meilen/300 Kilometer
Heute geht es in Richtig Gatlingburg, wo der berühmt-berüchtigte ‚Tail of the Dragon‘ auf dem Fahrprogramm steht. 318 Kurven in 11 Meilen – ist auch für Alpengeübte kein Zuckerschlecken. Hier findet noch der echte Straßenkampf zwischen Bikes und Trucks statt. Also aufpassen!

8. Tag – Pigeon Forge -Lynchburg – Nashville 299 Meilen/478 Kilometer
Nach der spektakulären Fahrt am Vortag, geht es heute auf dem direkten Weg in Richtung Lynchburg. Der Ort hat historische Wurzeln, die er noch heute mit dem Charme der 40er Jahre widerspiegelt. Eine Führung in der Jack Daniel’s Distillery lohnt sich nicht nur für Bourbon Whisky Liebhaber, eine beeindruckende historische Fabrik in der noch das Credo des Gründers gelebt wird.  Das ‚Tasting‘ solltet Ihr Euch für den Abend aufsparen, wo man in der wohl quirligsten Stadt Amerikas ankommt. Die Amüsiermeile dort,  der ‚Broadway‘ ist kunterbunt und animierend. Dies ist in einer europäischen Stadt so nicht zu finden. Praktisch jedes Haus am Broadway ist eine Musikkneipe, und auf jeder Bühne gibt es Livemusik der verschiedensten Musikstilrichtungen. Großes Kino für den Abendbummel, genau großes Kino! Wer dort etwas essen will, ist in Jack’s Barbeque gut aufgehoben. Jack ist ein netter Kerl und führt seinen Laden schon seit Jahrzehnten.

9. Tag – Nashville
Eine Stadt für sich mit zahlreichen Sehenswürdigkeiten, besucht unbedingt das Johnny Cash Museum- und die Country Music Hall of Fame. Genießt das Leben des Jazz und Blues hier, wo es wirklich im Herzen aller Bewohner pulsiert.

10.Tag – Nashville – Memphis ca. 212 Meilen/340 Kilometer
Von einem Highlight zum Nächsten – die dreihundertfünfzig Kilometer nach Memphis unterbrecht Ihr am besten mit einem netten Südstaatenlunch in der Nähe von Jackson, im Brooks Shaw’s Old Country Store. Danach lohnt sich die Abfahrt in Brownsville von der Interstate, wo ein kleines, aber feines Tina Turner Museum auf Euch wartet. Dann geht es stracks Richtung Memphis – wo Ihr abends auf der Amüsiermeile Beale Street gut flanieren kann.

11. Tag – Memphis
Am Morgen könnt Ihr zuerst zu Sun Records, jenem Musikverlag, wo Elvis Presley unbeschreibliche Karriere ihren Ursprung nahm. Nach zehn Minuten Fahrzeit dann weiter nach Graceland, dem herrschaftlichen Anwesen, welches der King of Rock’n Roll 1957 kaufte und wo er zwanzig Jahre später starb. Es strahlt eine unglaubliche Atmosphäre aus, und im Anschluss könnt Ihr noch das Carshow Museum vom King besuchen, wo natürlich auch seine Harleys stehen. Hier bekommt man auch in einem riesigen Merchandise-Store die besten und kitschigsten Elvis-Ikonen von ganz Amerika. Erwartet aber keine leeren Wege oder Parkplätze – jährlich werden um die 650 000 Besucher durch Graceland geschippert.

12. Tag – Memphis Greenwood ca. 140 Meilen/220 Kilometer
Heute liegen ca. 200 Kilometer auf der legendären W Bluesroad, dem Highway 61 vor Euch. Man begibt sich auf den Spuren von Robert Johnson, dem bekannten Gitarristen, Sänger und Songwriter in der Geschichte des Blues. Ein Stopp an den Crossroads, der Landstraße von US Highway 61 und US 49 in Claksdale, an dem der Musiker seine Seele verkauft haben soll.  Kurz vor Greenwood sollte man sich auf alle Fälle noch die Tallahatchie Flats anschauen (oder auch übernachten). Die ehemaligen Hütten der Schwarzen ist heute als Farmhotel einmalig auf der Welt, jede Hütte ist authentisch erhalten und nur durch eine Klimaanlage dem Stand der Technik angepasst. Es ist auf alle Fälle richtig urig und mit dem Sonnenuntergang über den Baumwollfeldern begleitet Euch auf der Veranda ein kalter Jacky in die Nacht.

13. Tag – Greenwood – Natchez ca. 199 Meilen/320 Kilometer
Vorbei an endlosen Erdnuss- & Baumwollfeldern mit riesigen Farmen macht man einen Abstecher  zur Kleinstadt Indianola, mit dem sehr sehenswerten BB-King Museum, bevor man weiter nach Vicksburg (Tomato Place) mit ihrem Military Park, in dem die entscheidende Schlacht des amerikanischen Bürgerkriegs stattfand,weiterfährt.Dann beginnt die landschaftlich schönste Strecke auf Eurer Fahrt. Mit dem Natchez Trace Parkway, auch Devil`s Backbone genannt, ist eine 8000 Jahre alte Handelsstraße der Indianer Euer asphaltierter Begleiter und führt Euch zum letzten Ziel der Reise, nach Natchez. Die Stadt  am riesigen Mississippi River mit seinen Schaufelraddampfern liegt vor Euch und gewährt Euch nochmal einen unvergessenen Tag und einer Übernachtung in dem luxuriösen Monmouth Historic Inn. Den Abend sollte man unbedingt  mit einer Blues Session im Rolling River Bistro verbringen.

14. Tag – Natchez – New Orleans 180 ca. Meilen/ 290 Kilometer

Die letzte Fahrt bricht für Euch an. Von Natchez aus fahrt Ihr die letzten zweihundertneunzig Kilometer zurück nach New Orleans. Oft über kilometerlangen Wasserbrücken und Sümpfe, taucht man wieder ein in die Metropole am Mississippi. Ein letztes Mal Bourbon Street, mit einem bisschen Voodoo und viel Live Musik. Das sind die Südstaaten.

15. Tag – Rückflug nach Europa

 

Termine

Tägliche Abreise zu Eurem Wunschtermin möglich GPS  zubuchbar

Tourcode

BTBS18MSY01

Südstaaten Tour

15 Tage
ab €3.099,-/p. P.

Südstaaten Tour

15 Tage
ab €3.949,-/p. P.
  • iconen1p1m1h

Eingeschlossene Leistungen:

  • 14 Übernachtungen lt. Reiseverlauf in Hotels oder Motels der guten Standard- bzw. Mittelklasse, teilweise inkl. Frühstück
  • Miete einer HD Big Twin® inkl. unbegrenzter Freimeilen, örtlichen Steuern, Bereitstellungskosten, Halbschalenhelme (nach Verfügbarkeit), Satteltaschen, Sicherheitsschloss und Motorradeinweisung
  • VIP Zusatzversicherung ohne Selbstbehalt im Schadensfall und Diebstahl***
  • Zusatzhaftpflichtversicherung über EUR 1 Mio.
  • Transfer ab/bis Hotel zur Vermietstation in einem Radius von 7 Meilen
  • detailliertes Roadbook mit umfangreichen Informationen und Straßenkarten

*** Im Falle von Diebstahl/Reifenschäden beträgt die Selbstbeteiligung vor Ort bis maximal US$5000,- und muss im Schadensfall erst durch den Kunden beglichen werden, im Anschluss der Tour erfolgt die Einreichung des Schadens und die Erstattung der SB Kosten nach Überprüfung durch unseren deutschen Rück-Versicherer. INFO: Eventuelle Bergungs-/Abschleppkosten sind nicht gedeckt und in jedem Falle selbst zu tragen!

 

Nicht eingeschlossene Leistungen:

  • Flug (gerne unterbreiten wir Euch zum aktuellen Tagespreis ein Angebot)
  • GPS /EUR 18,- am Tag
  • weitere Transfers, persönliche Ausgaben, Parkgebühren, Benzin, Öl, Eintrittsgelder, Straßengebühren, Trinkgelder, sonstige Gebühren
  • Reiseversicherung

Saisonzuschläge:

  • 01.05.-30.06.18 und 01.10.-31.10.18
    EUR 150.- p. P. bei 2 Personen auf einem Bike
    EUR 295,- p. P. bei 2 Personen auf 2 Bikes und als Einzelfahrer
  • 01.08.-30.09.18
    EUR 228.- p. P. bei 2 Personen auf einem Bike
    EUR 450,- p. P. bei 2 Personen auf 2 Bikes und als Einzelfahrer

 

Hinweise:

  • o. g. Preise gelten für die Reisemonate Juli und November bis April (30.04.)
  • für die Modelle E-Glide, Street-Glide, Indian Roadmaster und Indian Chieftain fällt ein Zuschlag
    von ca. 6.00-8.00 EUR pro Miettag an
  • Mindestalter: 21 Jahre
  • Führerschein der Klasse 1 bzw. A ist erforderlich.
  • Wir empfehlen Euch die Mitnahme eines Internationalen Führerscheins. Dieser ist allerdings nur in Verbindung mit dem nationalen Führerschein gültig.
  • Für die Hinterlegung der Kaution benötigt Ihr eine gängige Kreditkarte.
  • Der Transfer muss telefonisch bei EagleRider angemeldet werden.
  • Folgende Harleytypen stehen auf Anfrage zur Verfügung: H. D. Electra Glide, Road King, Heritage Softail, Street Glide, Low Rider und Fat Boy. Bitte beachtet, dass keine garantierte Zusage erfolgen kann
Share This